Über uns oder: Warum wir uns auf den Weg gemacht haben, Familie und Beruf besser unter einen Hut zu kriegen

Wir sind eigentlich eine ganz normale Familie: Papa, Mama und fünf Kinder. Na gut, heute nennt man das wohl eine Großfamilie. Als Liz und ich heirateten, stand fest, dass wir mal Kinder haben wollten. Auf die Anzahl hatten wir uns nicht festgelegt. Als unser erstes Kind zur Welt kam, blieb meine Frau zu Hause.
In dieser Zeit kamen die Kinderkrippen auf. Wir haben uns mit diesem Thema natürlich damals auch beschäftigt, und in der Diskussion mit Freunden blieb mir die Meinung eines jungen Vaters hängen:

Wir haben unsere Kinder nicht bekommen, um sie gleich wieder abzugeben und von anderen betreuen zu lassen!

Das war für uns ein entscheidendes Argument – abgesehen von den fehlenden finanziellen Mitteln einer Familie mit einem Alleinverdiener. Somit haben alle unsere Kinder die standardmäßige “Kindergartenkarriere” ab dem vierten Lebensjahr absolviert und meine Frau derweil zu Hause die Stellung gehalten.

So schön das für die Kinder ist – ein geregelter Tagesablauf mit gemeinsamen Mahlzeiten, es ist immer jemand zu Hause – so herausfordernd ist die Aufgabe, einer Familie ein gutes Zuhause zu bieten, in dem es ihnen an nichts fehlt. Als Familie braucht man mehr von allem: der Wocheneinkauf wird größer, man braucht mehr und häufiger Kleidung und Schuhe, Windeln, Kindersitze, Kinderwagen, Kindermöbel, ein größeres Auto, mehr Wohnraum, usw.

Dazu kommen höhere Beiträge, Eintrittsgelder, der Urlaub wird teurer (so man ihn sich denn noch leisten kann), Kindergarten und Schule kosten Geld. Bestenfalls sollte man auch für die Zukunft vorsorgen – nicht nur die eigene, sondern z.B. auch zukünftige Ausbildungskosten der Kinder. All das haben wir in Kauf genommen, weil unsere Kinder und die Familie es uns wert sind, all das hat aber eben seinen Preis.

So machte ich mich nebenher mit IT-Dienstleistungen selbständig, um das nötige “Kleingeld” dazuzuverdienen. Auf Dauer ist das neben einem Vollzeitjob in verantwortlicher Position eine ziemliche Belastung. Gerade die Familie, der man es doch recht machen will, kommt dabei zu kurz.

Also musste eine andere Lösung her. Durch einen Freund hörten wir von einer Möglichkeit, bei der wir durch den Kauf von hochwertigen Gesundheits- und Pflegeprodukten etwas für unsere Gesundheit tun und gleichzeitig Geld zurückbekommen konnten. Was wir dort kennenlernten, entpuppte sich als weit mehr als ein kleines Cash-Back-Programm. Ich habe es hier in einer kleinen Präsentation zusammengefasst:

Was zunächst „nur“ nach hochwertigen Pflegeprodukten und einem einzigartigen Konzept von Gesundheitsprodukten aussah, ist gleichzeitig eine unglaubliche Chance, nebenher Geld zu verdienen oder sogar Karriere zu machen. Dabei vereint diese Chance eine Menge positiver Eigenschaften, die man sich von einem Job nur wünschen kann – kein finanzielles Risiko, kein Pendeln, volle zeitliche Flexibilität, die Möglichkeit eines passiven Einkommens und gleich gute Karrierechancen, egal ob gar kein Schulabschluss oder Abitur, ob man jahrelang aus dem Job draußen war oder nicht.

Wenn du mehr über diese Chance erfahren möchtest, registriere dich hier für das nächste Webinar oder schreib uns direkt über unser Kontaktformular.

Zusammenfassung
Warum wir uns auf den Weg gemacht haben
Article Name
Warum wir uns auf den Weg gemacht haben
Description
Das Familienleben ist schön, abwechslungsreich, lustig und enorm bereichernd – nur nicht finanziell. Was wir unternommen haben, um aus dem Hamsterrad auszubrechen, haben wir hier beschrieben.
Author
Publisher Name
Sven Kornmann